Arsenal | 4Walks
Arsenal
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Das Arsenal, oder Zejchgaus ist das Gebäude, das sich im Nordteil des Moskauer Kremls zwischen den Nikolski und Troizki Türmen befindet. Das Gebäude gilt als das größte Gebäude Moskaus in der Zeiten des Peters der Große. Der Bau des Arsenals war der Anfang des grossräumigen Baus auf dem Territorium des Moskauer Kremls.

Das ist ein zweigeschossiges Ziegelgebäude, das mit zwei dekorierten Reihen der tiefen Bogenfensteröffnungen aufgebaut ist. Die Grundrissform des Hauses stellt ausgedehntes Trapez dar,  daneben liegt ein großer Innenhof. Im Nordwesten und im Nordosten berühren der Wände des Gebäudes die Kremlwände. Die Süd- und Ostfassaden haben die Eingänge in den Innenhof. Die Eingänge sind mit den Portiken des Barockstiles und des Klassizismus dekoriert. Das Gebäude ist über dreißig Meter hoch.

Die Errichtung des Gebäudes wurde im Jahr 1702 nach dem Befehl Peters des Große an der Stelle von im Jahr 1701 vom Brand zerstörten Kornlagerhäuser angefangen. Das neue Gebäude wurde als Aufbewahrungsort der Militärtrophäen, das Museum der altertümlichen Waffen und als Militärlagerhaus geplant. Zuerst wurden die Arbeiten unter der Leitung der Architekten M.Tschoglokow, Ch.Konrad und D.Iwanow geführt. Ab 1731 führten die Bauarbeiten der Feldmarschall B.Ch.Minichs und der Architekt Schumacher. Das Dach des Gebäudes war mit dem vergoldeten Dachziegel abgedeckt. Wegen des Krieges gegen Schweden und des Mangels des Geldes wurde der Bau im langsamen Tempo durchgeführt und war nur im Jahr 1736 beendet.

Während des Brandes (1737) wurde Gebäude des Arsenals fast zestört. Die Wiederaufbauarbeiten wurden nur im Jahr 1786 angefangen und dauerten bis zum 1796. Die Arbeiten wurden von dem Architekt M.Kasakow und vom Ingenier A.Gerard geleitet. In dieser Periode erwarb der Hauptportikus des Gebäudes einen klassizistischen Giebel.

Bei dem Rückmarsch des Napoleons aus Moskau im Jahr 1812 war das Arsenal gesprengt. Die vollständig zerstörten und die beschädigten Gebäudeteile wurden nach dem Projekt der Architekten Mironowski, Bakarew, Tamanskij und Tjurin wieder hergestellt. Die Arbeiten dauerten vom 1814 bis zum 1828. Es wurde geplant, im Gebäude des Arsenals das Museum des Vaterländischen Krieges zu veranstalten. Dazu wurden die erbeuteten Artilleriewerkzeuge zum Gebäude hingebracht und entlang den Fassaden aufgestellt. Insgesamt wurden 875 französischen Kanonen hingebracht. Vom Jahr 1825 bis zum 1829 führte Architekt Tjurin die Wiederaufbauarbeiten.

Im Jahr 1960,  nach dem Abbruch der alten Rüstkammer, bekam das Arsenal die Kanonen, die von den berühmten russischen Meister hergestellt sind: «Gamajun» vom Martyn Ossipow, "der Wolf" vom Jakob Dubin und "Troil" vom Andrej Tschochow.

Heute wird das Gebäude des Arsenals in den administrativen Zielen verwendet. Damit sind die Dienste des Kommandanten des Moskauer Kremls gemeint. Hier befinden sich auch die Kasernen für die Belegschaft des berühmten Präsidentenregiments.

Bilder: